völker6

rakata
holocron3

 

 

 

völker6

a-f
G-p
q-z

Rakata
 

Allgemeines:

Heimatwelt: Rakata Prime

Merkmale: seitlich gewachsene Augen, hoher Schädel

Subspezies: Altvorderen Rakata, Rakata-Stämme, Rakata-Ältesten

Klasse: Reptiloid

Durchschnittliche Größe: 1,80 Meter

Hautfarbe: Grau-Grün

Lebensraum: Wald, Dschungel, Graslandschaft

Sprache: Rakata

Allgemein:

Die Rakata, auch Die Erbauer genannt, waren eine Spezies, die weit vor der Zeit der Alten Republik in der Galaxis eine dominierende Rolle spielte. Die Rakata hatten den Vorläufer eines Hyperantriebs entwickelt und nutzten diese Technologie, um zahlreiche Welten zu unterwerfen und ihrem Unendlichen Reich einzuverleiben.

Da die Rakata machtsensitiv waren, nutzten sie diese Kraft, um ein gewaltiges Artefakt - die Sternenschmiede - zu errichten, mit deren Hilfe sie unbesiegbar werden wollten. Sie gingen mit großer Grausamkeit gegen die unterworfenen Welten vor, versklavten die Bevölkerungen, machten sie zu Zwangsarbeitern und beuteten die Planeten aus, während sie sie mit einer Art "Terraform"-Technologie, die ebenfalls von der Macht gespeist wurde, an ihre eigenen Bedürfnisse anpassten.

Auch gehörte es zur normalen Praxis einiger Stämme, die Körper getöteter Feinde zu verspeisen, um sich deren Wissen und Geschicke anzueignen.

Geschichte:

Der Ursprung der Rakata ist unbekannt, genau wie der Zeitpunkt des Beginns ihrer Expansion. Im Bestreben, ein "Unendliches Reich" in der Galaxis zu errichten, eroberten sie nach und nach weit entlegene Welten. Allerdings ging es ihnen immer mehr um die räumliche Ausdehnung ihres Herrschaftsbereichs als um die Eroberung möglichst vieler Welten, so dass ihr Reich zwar großflächig war, aber nicht viele Welten umfasste.

Um 30000 VSY war die maximale Ausdehnung ihres Imperiums erreicht. Es erstreckte sich nun von Dantooine über Coruscant, Corellia, Duro, Kashyyyk bis Honoghr. Die großen Entfernungen legten sie mit Hilfe ihres eigens entwickelten Antriebs zurück, der die Macht nutzte, um Tunnel im Hyperraum zu öffnen, die zu Planeten führten, auf denen die Macht besonders stark war.

Diese Planeten wurden von ihnen an ihre eigenen Bedürfnisse angepasst und es wurden Artefakte errichtet, die aufgrund ihrer starken Macht-Ausstrahlung oft starken Einfluss auf die Umwelt hatten. Unter anderem wird die explosionsartige Ausbreitung und Entwicklung von Flora und Fauna auf Kashyyyk auf die dort zu findenden Rakata-Artefakte zurückgeführt, auch wenn die Wookiees diese Erklärung niemals akzeptieren würden. Die Bewohner der eroberten Welten wurden von ihnen zu Zwangsarbeit herangezogen, um ihre großen Tempel und Artefakte zu errichten. Insbesondere die frühen Menschen Corellias und Coruscants sowie die Duros litten unter der Zwangsherrschaft der Rakata.

Die Sternenschmiede:

Auf dem Höhepunkt ihrer Macht ließen die Rakata von ihren Zwangsarbeitern im Orbit ihrer Heimatwelt Lehon ein gewaltiges Artefakt errichten: Die Sternenschmiede, die in der Lage war, mit Hilfe von stellarem Material jedes erwünschte Objekt zu erschaffen - auch gewaltige Weltraumflotten und Schlachtschiffe. Wie die gesamte Technologie der Rakata zehrte auch die Sternenschmiede von der Macht, allerdings ausschließlich von der dunklen Seite. Zudem wirkte sie wie ein gigantischer Verstärker, der nicht nur Macht verbrauchte, sondern auch die dunkle Seite ihrer Erschaffer verstärkte, um auf diese Weise über eine unendliche Energiequelle zu verfügen. Die Rakata wurden von ihren Aggressionen, der Grausamkeit und dem Sadismus immer mehr verschlungen, was schließlich zum Wanken ihrer einst so stabilen Gesellschaftsordnung führte.

Untergang des Reichs:

Um 25200 VSY wurden die Rakata von einer Seuche heimgesucht, die Milliarden von ihnen tötete. Da diese Seuche Mutationen hervorrief, nahm sie zudem den überlebenden Rakata die Fähigkeit, die Macht zu spüren und zu nutzen - und damit, ihre eigenen Technologien einzusetzen und zu verstehen. Die Sklaven, die den geschwächten Zustand ihrer Unterdrücker sahen, rebellierten auf zahlreichen Welten gegen die Besatzer. Durch die Mutationen büßten die Rakata außerdem nach und nach ihre Fähigkeit zum Einsatz der Macht ein und konnten deshalb ihre Schiffe nicht mehr wirkungsvoll fliegen, da diese hauptsächlich mittels machtbasierender Technik angetrieben wurden. Schließlich waren die wenigen überlebenden Rakata gezwungen, auf ihre Heimatwelt zurückzukehren und dem Zusammenbruch ihres Reichs hilflos zuzusehen.

Auf Rakata Prime brach schließlich ein Bürgerkrieg aus und die einstige Hochkultur verfiel zurück in die Barbarei und ein primitives, von der Macht abgeschnittenes Leben. Sie lebten zu dieser Zeit in Höhlen, tief unter der Erde. Auch die Sternenschmiede konnte nicht länger genutzt werden und verblieb stillgelegt im Orbit des Planeten. Die Kenntnisse der Rakata über die Hyperraumreisen gingen verloren - die ehemals unterdrückten Völker Corellias und Duros jedoch untersuchten die zurückgelassene Technologie ihrer ehemaligen Herrscher und schafften es, aus ihren Bauplänen eine weiterentwickelte Form des Hyperantriebs zu entwickeln, der von der Macht unabhängig war.

Der Jedi-Bürgerkrieg:

Viele Jahrtausende lang lebten die Rakata als bedeutungslose Eingeborene in verschiedenen, oft verfeindeten Stämmen auf ihrer Heimatwelt bis während des Jedi-Bürgerkriegs im Jahr 3959 VSY zwei Sith namens Darth Revan und Darth Malak auf Rakata Prime erschienen und den Einheimischen versprachen, die Sternenschmiede zu zerstören, die ihnen so viel Unheil gebracht hatte. Die Rakata fielen auf ihr Versprechen herein und gewährten ihnen Zugang zum Artefakt, das durch eine Sicherheitseinrichtung im Inneren eines Tempels geschützt wurde. Revan brach sein Versprechen jedoch und nahm die Sternenschmiede wieder in Betrieb, um eine gewaltige Flotte zu errichten, mit denen er schließlich gegen die Jedi und die Galaktische Republik zog. Die Sternenschmiede begann erneut, als Verstärker der dunklen Seite zu wirken und konnte erst einige Jahre später während der Schlacht von Rakata Prime von der Galaktischen Republik und Revan zerstört werden, nachdem ihm vom Jedi-Rat das Gedächtnis gelöscht worden war und er zur hellen Seite der Macht zurück fand. Zuerst sprach er mit dem Anführer eines Stammes, der ihm nur unter einer Bedingung helfen wollte: Revan sollte für ihn die Anführer eines anderen Stammes töten. Als Revan sich aber weigerte, wurde er von den anwesenden Mitgliedern des Stammes angegriffen. Er floh aus dem Gebiet des Stammes und tötete dabei viele dessen Mitglieder und einige abgerichtete Rancors. Danach ging er zu den Rakata, die Malak und ihm bereits beim letzten Mal, dass sie auf dem Planeten gewesen waren, geholfen hatten. Zuerst misstrauten sie ihm, halfen Revan dann aber, in die Sternenschmiede zu gelangen. Er brachte ihren Wissenschaftlern auch ein Datapad, das es den Wissenschaftlern der Rakata ermöglichte zu erfahren, warum sie nicht mehr machtempfänglich waren. Ob sie daraufhin ihre Empfänglichkeit für die Macht wiedererlangten, ist nicht bekannt.

Das weitere Schicksal der Rakata ist unbekannt, aber im Zeitalter Darth Banes scheint Lehon abgesehen von Tieren unbewohnt zu sein.

 

Rakatabild